Transnationales Kooperationsprojekt

Deutsch-österreichische Kooperation verbindet die Projekte BIMcontracts, BIMd.sign, FMChain

Im Rahmen eines gemeinsamen transnationalen Forschungsvorhabens zwischen Deutschland und Österreich werden die Projekte BIMcontracts und BIMd.sign von den Projektkonsortien in einem kooperativen Austausch parallel entwickelt und erprobt. Der Projektname steht für „BIM digital signiert mit Blockchain in der Planungsphase“.

Hierbei wird ein integraler Ansatz mit dem Ziel verfolgt, ein gemeinsames länderübergreifendes Framework für den BIM- und Blockchain-gestützten Wertschöpfungsprozess von Hochbau und Infrastruktur zu schaffen, entlang des Lebenszyklus mit den Phasen Planung, Bauen, und Betrieb.

Das BIMd.sign-Projekt wird auf der österreichischen Seite vom Institut für Interdisziplinäres Bauprozessmanagement, Forschungsbereich Integrale Bauplanung und Industriebau (TU Wien) durchgeführt. BIMd.signBIM digital signiert mit Blockhain in der Planungsphase – ist der Entwurf einer BIM-gestützten Planung mit Blockchain und Smart contracts. Das Blockchain-Format und das integrale BIM-Framework werden dabei zusammengeführt und die Prozesse für die Erstellung von Smart Contracts für BIM-basierte Wertschöpfungsketten definiert. Auf diese Art und Weise wird die modellbasierte Kommunikation der unterschiedlichen Prozess-Teilhaber transparent gemacht, automatisiert, sowie eine holistische BIM-Blockchain Lösung für die Planung erstellt.

Mit dem Projektpartner Forschungsbereich Automation Systems, Institut für Computer Engineering der Fakultät für Informatik (TU Wien) besteht über das Projekt FMCHAIN eine enge Kooperation und Verbindung. Inhalt und Schwerpunkt dieses Teilprojektes liegt auf der Betriebsphase eines Gebäudes und sieht vor, notwendige Instandhaltungs- und Wartungsprozesse automatisiert zu initiieren. Zu diesem Zweck werden Daten aus der Betriebsphase des Gebäudes erfasst und lösen bei Bedarf nachvollziehbareren Prozesse durch Smart Contracts aus.

Das BIMd.sign-Projekt und das FMChain-Projekt werden vom Bundesministerium für Verkehr, Innovation und Technologie (BMVIT), Programm „IKT der Zukunft“, gefördert.